WerbungWerbungWerbung
 
WAS IST EINE VIGIL?
Unter Vigil versteht man eigentlich einen Teil des monastischen Stundengebets, das in der Nacht bis in die frühen Morgenstunden gebetet wird.

Dieser Begriff wurde deshalb für die friedlichen Prozessionen gewählt, weil die Gläubigen betend und singend an die finstersten Orte der Städte ziehen, nämlich direkt vor die Abtreibungspraxen und –kliniken.

In diese Finsternis bringen sie das Licht, den eucharistischen Herrn. Der Prozession geht eine Heilige Messe voraus und die Menschen gehen quasi als lebendige Tabernakel, nachdem sie den Herrn in der Kommunion empfangen haben, hinaus durch die Stadt und bringen Jesus auf das Golgotha der heutigen Zeit.

So nennt der Weltapostolatsgründer, Monsignore Philip Reilly aus Brooklyn, New York, jene Orte, wo heute unschuldiges Blut vergossen wird – die Abtreibungsorte. Monsignore Reilly wird nicht müde in der ganzen Welt zu verkünden, dass es Jesu Wunsch ist, IHN dorthin zu bringen zur Rettung der Kinder und zur Rettung vieler Seelen.

ABLAUF EINER VIGIL
Eine Vigil beginnt mit einer Heiligen Messe, in der, wenn möglich, besonders für die Ungeborenen und für alle kostbaren Kinder Gottes gebetet wird.
Doch nicht nur für die Ungeborenen, auch für ihre Mütter, Väter, für die Ärzte – das Personal…

Nach der Heiligen Messe setzt der Priester das Allerheiligste aus. Ein Teil der Anwesenden verbleibt betend vor dem Allerheiligsten in der Kirche, um auch für die zu beten, die in einer kleinen Prozession betend vor eine Abtreibungsstätte ziehen – ohne Diskussion, ohne Transparente und vor allem ohne Groll oder gar Wut auf die Eltern und das Abtreibungspersonal.

Nachdem die völlig friedliche Verkündigung der barmherzigen Liebe Gottes auf dem Golgotha unserer Zeit beendet ist, kehren die Gläubigen betend in die Kirche zurück. Dort wird zum Abschluss der Eucharistische Segen erteilt.

FRÜCHTE DER VIGILIEN
Mittlerweile wurden an 12 von 31 Vigil- und Abtreibungsstätten die Abtreibungen eingestellt. (Stand Dezember 2007)

DIE BOTSCHAFT
Unsere Liebe Frau von Guadalupe / Mexiko ist die Schutzpatronin der meisten katholischen Lebensschutzbewegungen weltweit, denn sie ist gesegneten Leibes dargestellt.

Am 9. Dezember 1531 erschien die Gottesmutter erstmals dem Indio Juan Diego (von Papst J.P.II. im Jahr 2000 heilig gesprochen).

Kurz darauf erschien vor den Augen seines Bischofs das Gnadenbild auf dem Agavefaserumhang des Juan Diego. Bis heute ist der Umhang nicht verrottet. Zahlreiche Wunder – wissenschaftlich untersucht und seriös dokumentiert – sind in diesem Gnadenbild enthalten.

An der dunklen Bauchbinde erkannten die bis dahin „evangelisationsresistenten“ Azteken sofort, dass die majestätische Frau gesegneten Leibes ist. Die vom Himmel gemalte Verkündigung des ungeborenen Gottes Jesus löste die größte Massenbekehrung der Menschheitsgeschichte aus (ca. 8 Mio. Indios in 10 Jahren ließen sich taufen).

Eine gemalte Kopie des Gnadenbildes war bei der Schlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571 an Bord der siegreichen christlichen Flotte. Daher wird seit 1572 in der Kirche das Fest „Maria vom Sieg“ bzw. „Rosenkranzfest“ aus Dankbarkeit für die Rettung Europas gefeiert.

Wir glauben, dass die Mutter des Lebens mit unserer Hilfe das durch Abtreibung und extrem niedrige Geburtenraten bedrohte Europa erneut retten will.

DER PATRON
Die Initiative steht unter dem Patronat von Papst Johannes Paul II. und versteht sich als Antwort auf seinen Ruf in der Enzyklika Evangelium vitae:
„Es bedarf dringend eines großangelegten Gebetes für das Leben, das die ganze Welt durchdringen soll.

Mit außerordentlichen Initiativen und im gewohnten Gebet möge von jeder christlichen Gemeinde, von jeder Gruppe oder Vereinigung, von jeder Familie und vom Herzen jedes Gläubigen ein leidenschaftliches, inständiges Bittgebet zu Gott, dem Schöpfer und Freund des Lebens, emporsteigen.”

VIGILSTÄDTE:
Aachen
Aschaffenburg
Augsburg
Bonn
Braunschweig
Dresden
Essen
Frankfurt
Gießen
Gummersbach
Ingolstadt
Kassel
Kaufbeuren
Köln
Konstanz
Münster
München
Nürnberg
Regensburg
Traunstein
Ulm/Neu-Ulm
Würzburg

http://www.kostbare-kinder.de/files/novene-lowres.pdf

 
weiterführender Link: www.kostbare-kinder.de/
 
hochgeladen von:
loveshalom
am: 04.01.2011
um: 17:54:55
6914 mal angezeigt
Gebetsvigil für das ungeborenen Leben - Termine 2011 in Regensburg
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!