WerbungWerbungWerbung
 
Im November vor 55 Jahren begannen die Truppen der Sowjetunion mit der Niederschlagung des Volksaufstandes in Ungarn. Vom 4. bis zum 15. November tobten heftige Kämpfe im Land, speziell in der Hauptstadt Budapest. Die Zivilbevölkerung griff für die Regierung zu den Waffen, konnte der sowjetischen Übermacht aber nichts entgegensetzen. Die Kämpfe forderten auf ungarischer Seite etwa 20.000 Tote. Insgesamt flohen mehr als 200.000 Ungarn ins westliche Ausland. Eine der Identifikationsfiguren der Freiheitskämpfer war der inhaftierte ungarische Primas József Kardinal Mindszenty. Der Vatikan-Historiker Prof. P. Dr. Peter Gumpel stellt uns seinen Lebens- und Leidensweg vor.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/wer-wir-sind/gruender-pater-werenfried-van-straaten/geschichte-volksaufstand-ungarn-1956
Kontakt-Email: niggewoehner@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 04.11.2011
um: 10:52:34
2579 mal angezeigt
József Kardinal Mindszenty: Märtyrer für die Freiheit Europas, Teil 2
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung