WerbungWerbungWerbung
 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Nach dem ersten Kongress „Kirche in Not“ 1951 im holländischen Hilversum, fand vor 60 Jahren im Herbst 1952 dieses bedeutende weltkirchliche Treffen erstmals in Königstein statt, wo er dann bis 1996 Jahr für Jahr eine bleibende Heimat finden sollte. Bei diesem Ereignis mit Vertretern von 18 Völkern stand auch die Lage der Heimatvertriebenen in Österreich auf dem Programm. Auch die damalige Monatsschrift „Christ unterwegs“ beschäftigte sich damals mehrfach mit diesem Thema. - Ein Beitrag des Kirchenhistorikers Rudolf Grulich- Foto: Ein ehemaliges Kasernengelände in Königstein im Taunus wurde zum Zentrum der Vertriebenenseelsorge. Das Foto entstand bei der Aussendung der Kapellenwagen im Jahr 1951. Heute befindet sich in dem Haus die Internationale Zentrale von KIRCHE IN NOT.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2010/08-02-deutsche-heimatvertriebene-60-jahre-charta-und-wiesbadener-abkommen
Kontakt-Email: niggewoehner@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 21.02.2012
um: 16:33:57
2439 mal angezeigt
Vor 60 Jahren: Die Lage der Heimatvertriebenen in Österreich
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!