Denn die Begegnung mit Raphaël hatte meine eigene Lebensbahn wie in einer fast außerirdischen Kurskorrektur geändert, durch alle Missverständnisse meines ..." /> Denn die Begegnung mit Raphaël hatte meine eigene Lebensbahn wie in einer fast außerirdischen Kurskorrektur geändert, durch alle Missverständnisse meines ..." />
WerbungWerbungWerbung
 
Leseprobe
"Mein Leben war der Rahmen. Denn die Begegnung mit Raphaël hatte meine eigene Lebensbahn wie in einer fast außerirdischen Kurskorrektur geändert, durch alle Missverständnisse meines Lebens hindurch.
So kam ich nach Mexiko, nach Jerusalem, in die judäische Wüste, schließlich nach Rom.
Es war, als hätte seine unsichtbare Hand mich dahin gelenkt, in einem Leben als Fortsetzungsroman, immer mit diesem unfertigen Buch im Gepäck, das mein erstes werden wollte und jetzt mein letztes geworden ist.
Ob ich danach noch ein neues Buch schreiben kann und schreiben werde, weiß ich nicht, doch er hat mir das Bücherschreiben beigebracht - mit einem Buch, das lange keiner lesen wollte."

erstens für P.,
dann für meine Familie, am Namenstag von I.,
für W., unseren Manoppello-Begleiter und ital.-Übersetzer,
und nicht zuletzt für unseren guten Papst Franziskus, der am kommenden Samstag zum Fasten und Beten für den Frieden im Nahen Osten aufruft und gleichzeitig für den Frieden in unseren Herzen,"denn der Friede beginnt im Herzen" ♥

edit 14.Okt.2013
"Jetzt schlägt`s 13!"
http://www.welt.de/politik/deutschland/article120878141/Die-Wut-auf-den-Bischof-kennt-kaum-noch-Grenzen.html
dieser Teil der deutschen Volksseele, der aus den Dichtern & Denkern die Richter& Henker machte, ist 1945 vor der Reichskanzlei nicht verbrannt worden.
er existiert -wenn auch unterdrückt- weiter, zu sehen an der Medienhatz gegen Bischof Tebatz von Elst, eine Neuauflage des zur-Strecke-Bringens von Bischof Mixa 2010 und den Angriffen auf Benedikt.
es ist der "rächende Henker" (Zitat Franziskus), der nicht gleichzeitig Christ sein kann,
und -auch- wg dieser psychopathologischen deutschen Charaktereigenschaft hat sich der Protagonist des Buches, Walter Kahn, bewußt totgesoffen.
 
weiterführender Link: kath.net/news/42683
 
hochgeladen von:
kreuz
am: 04.09.2013
um: 13:11:03
1402 mal angezeigt
Raphaël
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!