WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Mit Karin Maria Fenbert, Geschäftsführerin der deutschen Sektion der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT.

Militante Terroristen der Bewegung „Islamischer Staat“ haben im Juli 2014 innerhalb weniger Stunden Zigtausende Christen aus der Stadt Mosul und anderen Ortschaften im Nordirak aus ihren Wohnungen vertrieben. Mitnehmen konnten und durften die Flüchtlinge nichts. Viele von ihnen haben Zuflucht in der autonomen Region Kurdistan gefunden. Karin Maria Fenbert vom katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT hat die Flüchtlinge besucht und erkundet, wie man ihnen konkret helfen kann.

Dieses Interview ist in voller Länge unentgeltlich bestellbar bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: +49 89 - 64 24 888-0
Fax: +49 89 - 64 24 888-50
info@kirche-in-not.de
www.kirche-in-not.de
https://www.facebook.com/KircheInNot.de
www.katholisch.tv

Die Frohe Botschaft in jedes Haus. Bitte unterstützen Sie unser Medien-Apostolat mit einer Spende:

LIGA Bank München
Konto-Nr.: 2152002
BLZ: 75090300
Verwendungszweck: Medienapostolat
International:
Bank Identifier Code (BIC):
GENODEF1M05
interBank-AccNr (IBAN): DE63 7509 0300 0002 1520 02

Vergelt's Gott!
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/2014/11-14-helfen-sie-christen-im-irak
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 09.12.2014
um: 10:28:10
1212 mal angezeigt
Dauer: 12:43
Christenverfolgung im Irak
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!