WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


„Und führe uns nicht in Versuchung“, beten wir im Vaterunser und richten uns dabei an Gott. Wie aber kann Gott uns in Versuchung führen wollen? Will er selbst uns etwa zum Bösen anstiften? Mit der Gefahr, dass wir in unser eigenes Verderben rennen, wenn wir der Versuchung erliegen? Der Neutestamentler Professor Dr. Klaus Berger erläutert, wie die Versuchungsbitte im Vaterunser richtig zu verstehen ist.

Dieses Gespräch ist in voller Länge unentgeltlich bestellbar bei:

KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: +49 89 - 64 24 888-0
Fax: +49 89 - 64 24 888-50
info@kirche-in-not.de
www.kirche-in-not.de
https://www.facebook.com/KircheInNot.de
www.katholisch.tv

Die Frohe Botschaft in jedes Haus. Bitte unterstützen Sie unser Medien-Apostolat mit einer Spende:

LIGA Bank München
Konto-Nr.: 2152002
BLZ: 75090300
Verwendungszweck: Medienapostolat
International:
Bank Identifier Code (BIC):
GENODEF1M05
interBank-AccNr (IBAN): DE63 7509 0300 0002 1520 02

Vergelt's Gott!
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/aktuelle-meldungen/medien-buecher-dvd/2009/11-05-wie-hilft-gott-im-alltag-professor-klaus-berger
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 13.01.2015
um: 15:59:08
1292 mal angezeigt
Dauer: 12:51
Prof. Klaus Berger: Was heißt: nicht in Versuchung führen?
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!