WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 
Der Historiker Michael Hesemann, der sich vornehmlich mit kirchengeschichtlichen Themen befasst, stieß bei Forschungen im Geheimarchiv des Vatikans durch Zufall auf Akten, die ein neues Licht auf die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Völkermord an den Armeniern werfen, der im April 1915 im Osmanischen Reich begann. Rund 1,5 Millionen christliche Armenier wurden damals ermordet oder kamen bei gewaltsamen Deportationen ums Leben. Durch den Einblick in über 2000 Seiten bislang unveröffentlichte Dokumente konnte er den Geschichtsbüchern ein wichtiges Kapitel hinzufügen. Aufgrund der neuen Erkenntnisse lässt sich nun noch weniger bestreiten, dass der Völkermord an den Armeniern eine schreckliche und traurige historische Tatsache darstellt.

Dieses Gespräch ist in voller Länge unentgeltlich bestellbar bei:


KIRCHE IN NOT
Lorenzonistraße 62
81545 München
Telefon: +49 89 - 64 24 888-0
Fax: +49 89 - 64 24 888-50
info@kirche-in-not.de
www.kirche-in-not.de
https://www.facebook.com/KircheInNot.de

Das Gespräch in voller Länge sehen:
www.katholisch.tv

Die Frohe Botschaft in jedes Haus. Bitte unterstützen Sie unser Medien-Apostolat mit einer Spende:

LIGA Bank München
Konto-Nr.: 2152002
BLZ: 75090300
Verwendungszweck: Medienapostolat
International:
Bank Identifier Code (BIC):
GENODEF1M05
interBank-AccNr (IBAN): DE63 7509 0300 0002 1520 02

Vergelt's Gott!
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte/2010/04-23-wer-spricht-heute-noch-von-den-armeniern-interview-rudolf-grulich
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 25.03.2015
um: 14:59:24
1140 mal angezeigt
Dauer: 12:46
Michael Hesemann: Ein Menschheitsverbrechen – Der Völkermord an den Armeniern
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!