WerbungWerbungWerbung

Lade Video...

 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Kibeho 1981. In dem abgelegenen Dorf in Ruanda berichten drei Schülerinnen, dass ihnen die Muttergottes erscheint. Die Botschaften, die sie empfangen haben, seien für das Land und die Welt von Bedeutung. Die Jungfrau Maria warnt darin vor einem bevorstehenden Massenmord und teilt mit, wie die Feindschaft unter den Volksgruppen in Ruanda beendet werden kann. Obwohl viele Wunder in Kibeho geschehen und zahlreiche Bewohner des Landes als Pilger kommen, bleibt eine große Bekehrung im Land aus. So kann der angekündigte Massenmord nicht abgewendet werden. Dreizehn Jahre nach Beginn der Erscheinungen werden eine Million Tutsi in Ruanda Opfer eines Völkermordes. 2001 erkannte die katholische Kirche die Marienerscheinungen von Kibeho als echt an. Kibeho ist der einzige kirchlich anerkannte Marienerscheinungsort Afrikas. Über das im Media-Maria-Verlag erschienene Buch „Die Erscheinungen von Kibeho“ unterhält sich Anselm Blumberg mit der Verlagsleiterin Gisela Geirhos.

Diese Sendung können Sie in voller Länge unentgeltlich bestellen: info@kirche-in-not.de

Alle KIRCHE IN NOT-Sendungen: www.kirche-in-not.de/app/mediathek
 
weiterführender Link: www.facebook.com/KircheInNot.de/
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 11.10.2017
um: 15:13:52
180 mal angezeigt
Dauer: 6:40
Die Erscheinungen von Kibeho: Maria spricht zur Welt aus dem Herzen Afrikas
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!