WerbungWerbungWerbung
 
Als sich am 23. April 1997 zum 1000. Mal der Todestag des hl. Adalbert, des zweiten Bischofs der 973 gegründeten Diözese Prag, jährte, war das der Anlass für Papst Johannes Paul II., zum dritten Mal innerhalb von sieben Jahren nach Prag zu kommen. Schon 1990 hatte er seinen ersten Besuch in einem Land des ehemaligen Ostblocks am Feste des hl. Adalbert in Prag gemacht. Damit wollte der slawische Papst die europäische Bedeutung des hl. Adalbert betonen, für dessen 1000. Todestag Kardinal Frantisek Tomašek von Prag noch zu Zeiten des Kommunismus 1987 als Vorbereitung ein „Jahrzehnt des geistlichen Erneuerung“ für die böhmischen Länder angeordnet hatte. Der Bedeu-tung dieses Heiligen für die Ausgestaltung Europas sind sich leider viele Christen in Mitteleuropa, vor allem im deutschen Sprachraum, zu wenig bewusst. -- Ein Beitrag von Prof. Rudolf Grulich
 
weiterführender Link: https://www.kirche-in-not.de/01_aktuelles/meldungen_2007_andacht_heilige_osten.php
Kontakt-Email: presse@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 16.06.2008
um: 14:21:24
4224 mal angezeigt
Der hl. Adalbert – ein Wegbereiter Europas
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!