WerbungWerbungWerbung
 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Unsere schnelllebige Zeit verdrängt vieles, vor allem geschichtliche Tatsachen. In Deutschland kommt noch hinzu, dass der Geschichtsunterricht ein Stiefkind ist und dass deutsche Geschichte auf die Jahre unseliger Politik eines verbrecherischen Regimes beschränkt wird. Auch die Tatsache, dass heute mit Ostdeutschland die neuen Bundesländer
gemeint sind und dass die deutschen Gebiete jenseits von Oder und Neisse und die alten deutschen Siedlungsgebiete in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa nicht mehr unter den Begriff Deutscher Osten fallen, hat historischen Kenntnissen Abbruch getan. Wer erinnert sich heute noch daran, dass sich nach der politischen Wende im Osten die Präsidenten der Tschechoslowakei, Polens und Ungarn regelmäßig in der Konferenz von Visegrád (Wischegrad) treffen wollten und dies auch später zu viert noch taten, als die Tschechoslowakei in zwei Staaten zerfallen war?

Mehr zu Geschichte und Kirchengeschichte auf den Seiten der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT.

 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 23.05.2018
um: 10:41:52
241 mal angezeigt
Warum Visegrád? – eine historische Einordnung von Prof. Rudolf Grulich
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!