WerbungWerbungWerbung
 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Johannes Paul II. war der erste, der als Papst nach Lourdes kam. Bei seinem Besuch im August 1983 hielt er eine Predigt, die Pater Werenfried van Straaten, den Gründer von KIRCHE IN NOT, sehr beeindruckte.

Im „Echo der Liebe“ schrieb er damals: „Am späten Abend des 14. August 1983 hörte die Welt atemlos Johannes Paul II. zu, der in Lourdes am Ende der nächtlichen Lichterprozession in unverschleierten Worten und mit spürbarer Bewegung die ‚Hunderttausenden von Glaubenszeugen’, die jetzt um Christi Willen Verfolgung erleiden, dem Schutz Mariens anvertraute und auch unseren Gebeten und unserer liebevollen Sorge empfahl.

In dieser Predigt wollte der Papst aus dem Osten ganz sich selbst sein! Sogar unter seinen nächsten Mitarbeitern konnten einige ihre Überraschung oder Bestürzung nicht verbergen. Das einfache Volk verstand ihn.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte/2018/08-13-maria-der-papst-und-die-verfolgte-kirche-predigt-von-papst-johannes-paul-ii-am-14-august-198
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 13.08.2018
um: 10:52:39
184 mal angezeigt
"Maria, der Papst und die verfolgte Kirche" (Predigt des heiligen Papstes Johannes Paul II. am 14. August 1983 in Lourdes)
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!