WerbungWerbungWerbung
 
Am 21. Oktober 1948 wurde in Rumänien die griechisch-katholische Kirche zwangsweise mit der orthodoxen Kirche vereinigt. Die Trennung hatte 250 Jahre gedauert.

Das Jubiläum war für die Katholiken des griechischen Ritus keineswegs ein Anlass zur Freude. Die Wiedervereinigung von 1948 ist eine der dunkelsten Seiten ihrer Geschichte.

Im Folgenden dokumentieren wir den erschütternden Kreuzweg der griechisch-katholischen Kirche mit einem gekürzten Beitrag aus dem KIRCHE-IN-NOT-Rundbrief „Echo der Liebe” aus dem Jahr 1969.

Mehr zur Kirchengeschichte auf den Seiten von KIRCHE IN NOT:
www.kirche-in-not.de/kirchengeschichte
 
weiterführender Link: shop.kirche-in-not.de/Weltkirche-und-Hilfe/Maria-Koenigin-des-Ostens::165.html
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 21.10.2018
um: 08:17:18
113 mal angezeigt
Die Zwangsvereinigung der griechisch-katholischen und orthodoxen Kirche in Rumänien 1948
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!