WerbungWerbungWerbung
 
Seit der Französischen Revolution sind mehrfach Tendenzen aufgetreten, die auf eine Entchristianisierung der Gesellschaft abzielten. Im 20. Jahrhundert versuchte ein militanter Atheismus, etwa in der Sowjetunion, den christlichen Glauben auszurotten. Heute fördern Unternehmen und gesellschaftliche Kräfte eine materialistische Konsumkultur. Philosophen und Politiker streben einen „Humanismus ohne Gott“ an. Gefahr droht christlichen Gemeinden darüber hinaus durch militante fundamentalistische Strömungen, etwa in Indien oder in Teilen der islamischen Welt. Verfolgung ist aber möglicherweise ein bleibendes Kennzeichen der Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil jedenfalls hat den Satz formuliert: „Wie aber Christus das Werk der Erlösung in Armut und Verfolgung vollbrachte, so ist auch die Kirche berufen, den gleichen Weg einzuschlagen, um die Heilsfrucht den Menschen mitzuteilen“ (LG 8). Der Vortrag von Gerhard Ludwig Kardinal Müller wurde im Januar 2019 bei einer Veranstaltung von KIRCHE IN NOT im Maternushaus in Köln aufgezeichnet.

Vortrag von Gerhard Kardinal Müller beim 16. Pater-Werenfried-Jahresgedächtnis in Köln (26. Januar 2019)
 
weiterführender Link: www.youtube.com/watch?v=u2Qov8vLrpE
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 29.04.2019
um: 10:23:52
278 mal angezeigt
Kardinal Müller über den „generalstabsmäßig organisierten“ Kampf gegen den Glauben in Europa
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung