WerbungWerbungWerbung
 
Für viele Menschen ist der Jesuitenpater Rupert Mayer (1876-1945) bis heute eine beeindruckende Persönlichkeit. Viele von ihnen hat er durch sein Charisma, sein Zuhören, seine praktischen Hilfen und selbstlose Nächstenliebe beeindruckt. Zu seinen Lebzeiten kamen zahlreiche Gläubige und hilfesuchende Menschen zu ihm. Auch fast 70 Jahre nach seinem Tod besuchen viele Gläubige die Bürgersaalkirche in der Münchner Fußgängerzone, um an seinem Grab zu beten.

Pater Rupert Mayer hatte immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Menschen. Manchmal kamen bis zu 50 Besucher am Tag zu ihm, um mit ihm zu sprechen oder bei ihm zu beichten. Er hat den Menschen nicht nur praktisch geholfen, sondern beeindruckte sie auch durch seine Standhaftigkeit im Glauben. Während der Zeit des Nationalsozialismus durfte er zeitweilig nicht predigen und musste ins Gefängnis. Stets blieb er dem christlichen Glauben und der Kirchenlehre treu – bis zu seinem Tod am Allerheiligentag 1945.

„Wer das Glück hatte, diesem Priester im Leben zu begegnen, weiß, dass eine fast übernatürliche Kraft von ihm ausging“, schrieb ein Zeitgenosse über Pater Rupert Mayer SJ, der im Mai 1987 seliggesprochen wurde.


Dieses Faltblatt der Reihe "Glaubens-Kompass" kann unentgeltlich hier bestellt werden: www.kirche-in-not.de/shop/glaubens-kompass-rupert-mayer-2/

Ideal zum Auslegen in Ihrer Pfarrei.
 
weiterführender Link: www.kirche-in-not.de/shop/glaubens-kompass-rupert-mayer-2/
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 30.11.2019
um: 11:10:57
79 mal angezeigt
Glaubens-Kompass „Sel. Pater Rupert Mayer“ von KIRCHE IN NOT
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!