WerbungWerbung 

Lade Video...

 
Pater Piotr Schewior:
Anfang März flog ich zunächst in den Dschungel, um verschiedene Siedlungen zu besuchen. Wir flogen dorthin, als Brasilien noch ganz anders war. Denn als wir zurückkamen, war alles geschlossen.
Am Anfang konnte ich es nicht glauben, denn hier war niemand infiziert. Jetzt heißt es in den Nachrichten, dass wir wahrscheinlich die höchste Todesrate der Welt haben.

Pater Piotr Schewior:
Auf dem ganzen Platz ist alles geschlossen. Normalerweise ist dieser Platz voller Leben.

Pater Piotr Schewior:
Unsere Stadt hat 60 000 Einwohner. 1700 Menschen sind mit dem Corona-Virus infiziert, aber in der Stadt sagen Fachleute, dass eigentlich 15 000 Menschen infiziert sind. Hier haben wir kein gutes Krankenhaus. Im Krankenhaus haben wir nur ein elektronisches Gerät, um die Atmung aufrechtzuerhalten.

Jede Woche feiere ich eine Messe für die Toten. Es sind sieben bis acht Tote pro Woche. Da heilige Messen jetzt verboten sind, zelebriere ich die Messe per Radio. Wir sind hier und wir müssen diesen Menschen helfen. Wir organisieren Hilfe, bereiten Essen und Reis vor. Jeden Tag kommt jemand zu uns auf der Suche nach Essen.
 
weiterführender Link: www.katholisch.tv
 
hochgeladen von:
KIRCHE IN NOT Deutschland
am: 04.11.2020
um: 15:01:47
226 mal angezeigt
Dauer: 2:10
Corona in Brasilien: es trifft die Ärmsten (KIRCHE IN NOT-Projektpartner berichtet)
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!