WerbungWerbung 
 
Als im Sommer 2014 der Sturm des „Islamischen Staats“ über den Norden des Irak hinwegfegte, hat es die ethnisch-religiöse Minderheit der Eziden besonders hart getroffen. Tausende von Eziden wurden durch die Terrormiliz getötet, viele weitere – darunter vor allem Frauen – verschleppt und sind bis heute nicht aufgetaucht. Die Vereinten Nationen kamen schnell zu dem Schluss, dass die Verbrechen des IS auf die Vernichtung des Ezidentums zielten und somit den Tatbestand des Genozids erfüllen. Doch bisher wurde noch kein IS-Kämpfer wegen Völkermordes angeklagt, die Ungewissheit über die Zukunft der Eziden in ihrer angestammten Heimat bleibt. Jetzt wird Papst Franziskus den Irak besuchen, ein Besuch, der natürlich nicht nur pastoraler Art ist, sondern auch eine politische Dimension hat. Darüber möchte heute sprechen mit Irfan Ortac. Er ist Vorsitzender des Zentralrats der Eziden in Deutschland.

Unser Medienkanal:
https://www.katholisch.tv/

Newsletter bestellen:
https://www.kirche-in-not.de/newsletter-anmeldung/

Für die weltweite Arbeit von KIRCHE IN NOT spenden:
https://www.kirche-in-not.de/helfen/spenden/

Mehr über die Eziden:
http://www.kathtube.com/player.php?id=37004

Netzseite des Zentralrats der Eziden in Deutschland:
http://www.zentralrat-eziden.com/
 
 
hochgeladen von:
KIRCHE IN NOT Deutschland
am: 02.03.2021
um: 15:22:25
114 mal angezeigt
"Es gibt keine Versöhnung ohne Gerechtigkeit" - Die Eziden und der Papstbesuch im Irak (Audio)
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!