WerbungWerbungWerbung
 
Seit seiner Gründung vor 70 Jahre hat sich das Erzbischöfliche Jugendamt München immer dafür eingesetzt, dass junge Menschen lernen ihr Leben eigenverantwortlich mitzugestalten – Orientierung in den verschiedensten Lebenssituationen zu finden. Dabei war die Vermittlung christlicher Werte und der katholische Glaube immer die Grundlage des Handelns. Dies erfordert aber eine ständige Anpassung an die veränderten Lebenssituationen der Jugendlichen. Deshalb hat man in diesem Jubiläumsjahr nicht nur gefeiert, sondern sich auch Gedanken über die Ziele in der Zukunft gemacht. Denn nicht nur das Freizeitverhalten der Jugendlichen hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt. Auch die Situationen in den Städten und Gemeinden sowie in der Schule und am Arbeitsplatz sind heute anders wie noch vor 20 oder 30 Jahren. Darauf will sich auch die katholische Jugendarbeit in der Erzdiözese wieder neu einstellen. Wie man zukünftig versuchen will junge Menschen zu erreichen, darüber hat Ralf Oppmann mit dem verantwortlichen für die katholische Jugendarbeit der Erzdiözese München und Freising, Diözesanjugendpfarrer Klaus Hofstetter, gesprochen.
 
weiterführender Link: www.eja-muenchen.de/
 
hochgeladen von:
horebtube
am: 13.08.2008
um: 13:41:05
7316 mal angezeigt
Jugendseelsorge gestalten - Münchens Diözesanjugendpfarrer Klaus Hofstetter im Gespräch.
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!