WerbungWerbungWerbung
 
Es klingt unglaublich: Im Jahre 1531 begegnete ein aztekischer Ureinwohner Mexikos namens Juan Diego der „Jungfrau Maria“ und wurde von ihr mit einer Botschaft betraut. Doch der erste Bischof der „Neuen Welt“ schenke den Erscheinungen der Gottesmutter keinen Glauben. Er forderte Beweise – und bekam diese!

Die „Tilma von Guadalupe“ zeigt das Abbild der Mutter Gottes und ist bis heute eine der heiligsten Reliquien der Marienverehrehrung. Vorbild für fast alle spätere Abbildung der Madonna. Ihre Kirche in Mexiko ist die größte Pilgerstätte der Erde und jeder kann das 500 Jahre alte Abbild sehen. Unlängst hat der Vatikan nicht nur das Wunder anerkannt, sondern auch den Juan Diego heiliggesprochen.

Zahlreiche Wunder werden dem Heiligenbild zugesprochen und acht Millionen Azteken traten damals zum Christentum über. Die Wissenschaft konnte bis heute die noch immer farbenfrohe Abbildung nicht erklären. Vielmehr haben die Untersuchungen weit mehr Fragen aufgeworfen und das Mysterium durch neue Entdeckungen weiter vertieft.


Bis heute ist das Rätsel der „Mutter Lateinamerikas“ (Papst Johannes Paul II.) ungelöst und für jeden greifbar vorhanden.
 
 
hochgeladen von:
felix andreas
am: 30.08.2008
um: 11:40:58
10049 mal angezeigt
Die Jungfrau von Guadalupe, Mexiko-Stadt
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!