WerbungWerbungWerbung
 

Bitte unterstützen Sie kath.net mit Ihrer Spende, um die laufenden Kosten abdecken und künftige Erweiterungen finanzieren zu können!

Vergelt's Gott!


Der Papstbesuch Ende November 2006 in Istanbul hat bei dem Gottesdienst in der katholischen Heilig-Geist-Kathedrale der Weltöffentlichkeit gezeigt, wie viele Riten und Sprachen es in den wenigen verbliebenen katholischen Gemeinden der Türkei gibt. Es wurde mit dem Heiligen Vater in lateinischer, armenischer und aramäischer Sprache gesungen und in modernen Sprachen gebetet. Bevor das alte Konstantinopel erst nach dem Ersten Weltkrieg als Istanbul zu einer fast rein türkischen Stadt wurde und es in der Stadt an Bosporus und Goldenem Horn noch Hunderttausende Christen gab, war das Bild noch mannigfacher: Es gab damals noch katholische Griechen und Bulgaren, seit dem 19. Jahrhundert war Konstantinopel sogar ein katholisches Zentrum für die Georgier. - Ein Beitrag des Kirchenhistorikers Prof. Dr. Rudolf Grulich -- Das Foto zeigt die Georgskirche in Bodbe, Georgien, die auch den Schrein der heiligen Nino beherbergt.
 
weiterführender Link: cathgeo.topcities.com/themen.htm
Kontakt-Email: presse@kirche-in-not.de
 
hochgeladen von:
Speckpater
am: 18.09.2008
um: 16:15:47
5272 mal angezeigt
Istanbul und die Kirche Georgiens
Um dieses Medium als Favoriten hinzufügen oder es an einen Freund senden zu können, müssen Sie sich einloggen!
 
 
 
 
Werbung